Sehenswürdigkeiten auf Java

File 119Wer nicht nur nach Java kommt, um am Strand die Seele baumeln zu lassen, für den werden die folgenden Sehenswürdigkeiten der schönen indonesischen Insel von großem Interesse sein. In Zentraljava befindet sich auf dem vulkandurchzogenen Dieng Plateau nicht nur das höchstgelegene Dorf der ganzen Insel mit seinen kleinen Moscheen, auch die Ruinen der buddhistische Tempelanlage Borobodur ruhen hier. Es wird vermutet, dass dieser pyramidenartige Bau im 8. / 9. Jahrhundert inmitten der grünen Berglandschaften von Java in Anlehnung an die buddhistische Kosmologie errichtet wurde. 1991 wurde die Anlage von Borobodur zusammen mit dem Prambanan Tempel von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt und zählt nicht nur deswegen zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Java. Noch heute wird dieser gigantische hinduistische Tempelkomplex während der Vollmondnächte zur Vorstellung traditioneller Tänze genutzt. Auf dem Berg Ungaran in Zentraljava liegt eine nicht weniger bekannte hinduistische Tempelanlage umgeben von heißen Quellen und brodelnden Schlammlöchern – Gedong Songo.

File 128Bei einem Besuch der archäologischen Ausgrabungsstätte von Sangiran, rund 15 km nördlich von Surakarta im Zentrum von Java, kann man noch mehr über die Kultur und Geschichte des Inselvolkes in Erfahrung bringen. Das dortige Sangiran Museum stellt ferner Fundstücke dieser Grabungsanlage aus.

Wer an das schöne Java und seine Sehenswürdigkeiten denkt, dem fallen unmittelbar die großen vulkanischen Riesen der Insel ein, aus deren Krater im besten Fall noch dichter, schwefelhaltiger Rauch aufsteigt. Der Vulkan Bromo erhebt sich im Bromo Tengger Semeru Nationalpark im Osten von Java aus einer Art Meer aus Sand empor und misst eine Gesamthöhe von rund 2.300 Meter bis zum Kraterschlund.

File 131Jeder Besucher von Java wird sehr wahrscheinlich Jakarta, die Hauptstadt Indonesiens, früher oder später passieren. Es lohnt sich hier einen Stopp einzulegen, um die Sehenswürdigkeiten der Stadt wie beispielsweise das Nationalmuseum, das bedeutendste Museums in ganz Indonesien, zu besuchen. Es gewährt den Reisenden einen Einblick in die längst vergangene, aber auch gegenwärtige Kultur und Geschichte des Landes. Eindrucksvoll werden in den großen Hallen mit ihren zahlreichen Dioramen nicht nur Schätze der südostasiatischen Region ausgestellt, sondern auch Artefakte anderer asiatischer Länder. In unmittelbarer Nähe zum Nationalmuseum befindet sich auf dem Rathausplatz von Jakarta auch noch weitere Sehenswürdigkeiten wie das Museum des Schattenspiels, das die berühmten Wayangs, bunte Stabfiguren, und deren Geschichte fantasievoll ausstellt.

Bei einem Besuch der Stadt Yogyakarta sollte die Besichtigung des Kratons Ngayogyakyarta Hadiningrat um keinen Preis versäumt werden. Bei diesem Kraton handelt es sich um den Sultanspalast des dortigen Regenten, der ihm und seinen Bediensteten auch als Wohnstätte dient. In Surakarta gibt es einen ganz ähnlichen Kraton aus dem 18. Jahrhundert.