Nationalmuseum Jakarta

File 182Die Ursprünge des Nationalmuseums in Jakarta reichen bis in das ausgehende 18. Jahrhundert zurück, als einige privilegierte Niederländer eine wissenschaftliche Institution ins Leben riefen, die sich auf hohem Niveau mit der Geschichte, der Kunst und Wissenschaft in der damaligen niederländischen Kolonie, dem heutigen Indonesien, befassen sollte. Die bis dahin private Einrichtung häufte im Laufe der Jahrzehnte unzählige Artefakte an, sodass man Mitte des 19. Jahrhunderts beschloss ein Museum zu eröffnen. 2007 erst kam es zu einer kostenintensiven Erweiterung durch die Neuanlegung eines Flügels. Das Nationalmuseum steht auf dem alten Rathausplatz, auf dem sich auch das Jakarta Museum, das Museum für Kunst, Malerei und Keramik sowie das Wayang Museum befindet.

Heute gilt es als bedeutendstes Museum in ganz Indonesien, das seinen Gästen nicht nur die Geschichte und Kultur Indonesiens näher bringt, sondern auch Schätze aus anderen asiatischen Ländern ausstellt. Viele Besucher kennen das Nationalmuseum auch unter dem Namen „Gedung Gajah“, der sich von der Elefantenstatue vor dem Museumstrakt herleitet.

In den zahlreichen Ausstellungsräumen befinden sich u.a. eine wertvolle Sammlung chinesischer Keramik, verschiedene Gold- und Silbergegenstände sowie Objekte des täglichen Gebrauchs der früheren indonesischen Kulturen. Die Besucher erhalten auch einen tiefen Einblick in die religiöse Vielfalt der vergangenen Jahrhunderte des südostasiatischen Raumes. So werden diverse hinduistische sowie buddhistische Skulpturen, aber auch Bilder und Statuen bis zu einer Größe von vier Metern ausgestellt. Die Ausstellungsstücke in den Dioramen versuchen das Leben in prähistorischer Zeit nachzustellen und eine Entwicklung, beispielweise bis zur heutigen Handwerkskunst, für die Besucher nachzuempfinden.